4 Jahre Smolensk

Heute gedenkt Polen den Opfer der Flugzeugkatastrophe von Smolensk in Russland. Die Maschine war auf dem Flug zu Trauerfeiern für die Oper des Massakers von Katyn, die jedes Jahr am 13. April begangen werden (der sowjetische Geheimdienst hatte 1940 gegen 22.000 polnische Offiziere aus politischen Gründen erschossen). Bei dem Absturz der Regierungsmaschine kamen alle 96 Reisenden – Politiker und Angehörige der Opfer – ums Leben. Prominentestes Opfer war der polnische Staatspräsident Kaczynski.

Die genauen Umstände des Unfalls sind immer noch nicht geklärt: Im offziellen russischen Untersuchungsbericht von 2011 (die Untersuchungskommission wurde von Vladimir Putin geleitet) sind offensichtliche Fehler bzw. werden Informationen vorenthalten: u.a. gab es keine dritte betrunkene Person im Cockpit wie von russischer Seite behauptet, auch hatten die russischen Fluglotsen in den letzten zwei Minuten vor dem Unfall den polnischen Piloten mehrfach bestätigt, dass sie sich auf dem richtigen Kurs und in der richtigen Höhe zur Landebahn befänden. Weiter hatte die polnische Seite Fehlinformationen über die Beleuchtung und die Lage des Flughafens erhalten (116 weiter nördlich als in Wirklichkeit) (Liste der nicht berücksichtigten polnischen Anmerkungen zum russischen Bericht und russischer Bericht). Die russische Seite hat überdies das Wrack nie für eine polnische Untersuchung freigegeben.

Die russische Untersuchung dauert nun schon vier Jahre – über ihre Ergebnisse ist nichts bekannt. Die polnischen Untersuchungsbehörden geben ebenfalls keine Auskünfte.

Das gesamte Vorgehen in dieser Sache wird von einigen Beobachtern als russischer Versuch gewertet, die in Polen kursierende (und von etwa einem Viertel der Bevölkerung geteilte) Vermutung aufrecht zu erhalten, dass die russische Seite den Absturz provoziert hat. Diesbezügliche vor allem von national-demokratischer Seite geäusserte Theorien haben zu erheblichen politischen Verstimmungen zwischen nationaldemokratischen und liberaldemokratischen Anhängern und Politikern in Polen geführt.

Heute führt nicht nur das russische Vorgehen in der Smolensk-Untersuchung zu Unmut – die russische Annextion der Krim und die russischen Provokationen in der Ukraine und ihre offizielle Interpretation als vom (faschistisch-banderistischen) Kiew und von (amerikanisch-polnischen) Agitatoren provozierte legitime Autonomiebetrebungen östlicher Landesteile seien für das polnische Volk Beweis dafür, dass man der russischen Seite zu sehr entgegen gekommen sei und sich zu wenig gegen die russische Interpretation des Absturzes (alleinige polnische Schuld) gewehrt habe. Man wisse nun, dass man den russischen Aussagen nicht trauen dürfe und endgültige Gewissheit nur durch eigene Untersuchungen und Beweise bekommen könne.

 

Advertisements

About osteuropa news

Eastern European area studies in English and Germanm
This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s