Vorläufige Bilanz der Proteste seit dem 19. Januar in Kiew

6 Tote – Euromaidan gibt am 31.1. die Zahl von 33 Toten an.

30 Vermisste

über 100 Verhaftete

ca. 2000 Verletzte, davon mehr als 60 Journalisten (Human Rights Watch).

Im gesamten Land sind ca. 2000 Menschen verhaftet worden.

Die Opposition fordert weiterhin, dass die Verhafteten bedingungslos freigelassen werden.

Dazu lohnt die Lektüre des Aufrufs des ukrainischen Journalisten Khomenok an die EU und an seine westeuropäischen Kollegen endlich die gezielten Angriffe gegen Journalisten zu thematisieren und differenzierter über die Lage im Land zu berichten (die Entrüstung über die Folterung des Automaidan-Aktivisten Bulatov ist nötig, aber wenig hilfreich, um ein Gesamtbild der Lage zu vermitteln). Die Wahrnehmung der Vorgänge in der Ukraine bleibt im Ausland sehr selektiv und wird sich in naher Zukunft nicht verbessern: Die Pressekaravane zieht – nach einem vorläufigem “Waffenstillstand” zwischen den Protestierenden und den Machthabern seit Ende Januar  – weiter… zum grossen Teil nach Sotchi.

 

Advertisements

About osteuropa news

Eastern European area studies in English and Germanm
This entry was posted in Uncategorized and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s